Podestplatz erfolgreich verteidigt

Obwohl nicht in voller Mannschaftsstärke zum zweiten Wettkampftag angetreten, kann die Reserve der KTV Ries ihren dritten Platz in der Gesamtwertung erfolgreich verteidigen und schaffte es sogar den Abstand auf Rang zwei zu verkürzen. Am Ende des Wettkampfes erreichte man zwar nur den vierten Platz an diesem Tag, konnte aber exakt die Punktezahl aus dem ersten Durchgang wiederholen und hat damit noch viel Potential für die beiden letzten Wettkämpfe im Herbst. Bester Einzelturner der Rieser war Clemens König, der mit Rang 7 überzeugen konnte.

Nicht ganz optimale Voraussetzungen waren die Grundlage für diesen zweiten Durchgang in der bayerischen Turnliga bei den Rieser Turnern. Mit Simon Kraus fiel ein wichtiger Punktesammler aus dem Auftaktwettkampf komplett aus und auch Marcel Schwefel konnte aufgrund einer Verletzung nur bedingt eingesetzt werden. Deshalb waren nun die Nachwuchsturner gefragt und diese machten ihre Sache durchwegs gut, weshalb man auch nach diesem Wettkampf sich über den Bronzerang in der Gesamtwertung freuen durfte. Begonnen wurde dieses Mal am Pauschenpferd, wo dem Team ein solider Einstieg in das Wettkampfgeschehen gelang. Mit insgesamt 44,75 Punkten gelang hier eine Steigerung im Vergleich zum Wettkampf im Mai. Mit 12,60 Punkten war Clemens König hier wichtigster Mann der KTV, gefolgt von Julian Grimm mit 11,35 Zählern. Auch Philipp Egger und Alexander Hofer trugen mit ihren Übungen zum guten Geräteergebnis hier bei. Am zweiten Gerät, den Ringen machten sich dann die Verletzungen der beiden Mannschaftsmitglieder deutlich bemerkbar. Sieben Punkte weniger als im ersten Durchgang erreichte das Team am Kraftgerät und musste damit einen herben Rückschlag hinnehmen. Wertungen von 9,00 und 9,60 durch Daniel Wegert und Clemens König waren der Grundstein. Marcel Schwefel steuerte weiter 11,40 Punkte bei und Thomas Frisch bekam vom Kampfgericht eine 12,40, was zum Endresultat von 42,40 an diesem Gerät führte. Aber schon am Sprung setzte man wieder zur Aufholjagd an. Auch hier gelang dem Team mit 47,50 Punkten ein besseres Resultat als am ersten Wettkampftag. Wieder einmal war Clemens König der beste Turner in den Reihen der Rieser. 12,30 Punkte war sein Sprung dem Kampfgericht wert und weitere 12,00 Punkte gab es für die Darbietung von Alexander Hofer. Mit 11,75 und 11,45 waren auch die beiden anderen Springer der KTV, Noah Lang und Philipp Egger nicht weit entfernt von ihren Teamkameraden und so konnte mit einem guten Zwischenstand in die Pause gegangen werden. Am anschließenden Barren legte Philipp Egger mit 12,70 Punkten die höchste Mannschaftswertung vor. Mit 12,20 Zählern schaffte auch Clemens König die 12er-Marke zu knacken. Und nur knapp dahinter folgten mit 11,50 bzw. 11,40 Punkten, Daniel Wegert und Mario Stanizzi. Das Geräteresultat von 47,80 Punkten war damit sogar das zweitbeste an diesem Tag. Am Reck erreichte das Team weitere 40,50 Punkte. Eine Wertung von 9,20 erhielt Jonathan Trinks von den Kampfrichtern. Weiter 9,30 Zähler gab es für die Übung von Philipp Egger. Auch Daniel Wegert schrammte leider mit 9,70 Punkten knapp am zweistelligen Bereich vorbei. Mit einer 12,30 konnte Thomas Frisch dann noch ein paar weiter Punkte dem Mannschaftsergebnis hinzufügen. Damit war die Ausgangslage vor dem abschließenden Boden wieder relativ gut und so konnte dort der vierte Rang erfolgreich verteidigt werden. Die höchste Wertung der Mannschaft erzielte hier Philipp Egger mit 13,20 Punkten. Weitere
12,80 Punkte brachte die Übung von Jonathan Trinks ein. Über der 12-Punkte-Marke blieben auch die beiden anderen Rieser Turner, Noah Lang und Clemens König, welche 12,05 bzw. 12,00 Punkte dem Ergebnis noch hinzufügen konnten. 50,05 Punkte standen am Schluss auf der Anzeigetafel und damit war klar, dass dieser Wettkampf auf dem undankbaren vierten Platz beschlossen wurde. Durch die Patzer der anderen Mannschaften reichte dies aber dennoch, den dritten Rang im Gesamtklassement zu verteidigen und sogar den Abstand auf den Zweitplatzierten zu verkürzen. Die Leistung die an diesem Samstag in Augsburg gezeigt wurde, lässt für die zweite Saisonhälfte im Herbst hoffen. Wenn dort wieder in voller Mannschaftsstärke angetreten werden kann, ist durchaus noch Luft nach oben und man kann die vorderen Podestplätzen in Angriff nehmen.