Erfolgreiche Landesmeisterschaften für KTV-Turner

Bei den diesjährigen bayerischen Meisterschaften in Pfuhl, konnten die Starter der KTV für mehrere Medaillen sorgen. Neben den Senioren, konnte auch im Jugendbereich der ein oder andere Erfolg erzielt werden. Zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen standen nach einem langen Wettkampfwochenende auf der Habenseite der Turner des Rieser Leistungszentrums.

Höhepunkt für die Zuschauer bildete wie jedes Jahr der Kampf um den Titel bei den Männern, also Altersklasse 18+, am Samstagabend. Für die KTV trat in diesem Jahr nur Simon Kraus an, da alle anderen verletzungsbedingt oder aus privaten Gründen absagen mussten. Für Simon waren es die ersten Meisterschaften bei den Männern und er machte seine Sache durchwegs gut. Obwohl er nur an vier der insgesamt sechs Geräte an den Start ging, holte er sich noch 12. Platz im Gesamtklassement und wurde sogar bester Vierkämpfer. Vor allem am Barren, wo er mit 11,10 Punkten seine beste Wertung erzielen konnte, war er auf Augenhöhe mit der Konkurrenz, welche schlussendlich um die Podestplätze kämpfte. Auch an Seitpferd, Ringe und Sprung, konnte er überzeugen, wobei ihm hier noch teilweise die Schwierigkeit der Elemente fehlte um eine bessere Platzierung zu erreichen.

Am Sonntagvormittag waren dann die Turner des Bayern-Cups an der Reihe. In der Altersklasse der 11 – 13-Jährigen, starteten für die KTV Jochen Engelbrecht und Lorenz Grimmbacher. Mit 47,15 Punkten erreichte Jochen den 15. Rang, Lorenz landete mit 43,75 Punkten auf Platz 16. Am Boden gab es für Jochen mit 11,05 Punkten die höchste Wertung, während Lorenz diese am Sprung mit 9,05 Punkten erzielen konnte.
Eine Altersklasse höher, bei den 14-15-Jährigen, vertrat Noah Lang die Farben der KTV. Mit sehr guten 65,35 Punkten sprang für ihn der vierte Platz raus. Und es fehlten dabei nur 3 Zehntel auf den Bronzerang. Auch bei ihm war das beste Ergebnis am Boden verbucht. Hier erzielte er 11,95 Punkte, knapp gefolgt von seinem Barrenergebnis mit 11,65 Zählern, was sogar das drittbeste an diesem Tag war.
Nochmals eine Altersstufe weiter, bei den 16-17-Jährigen, gingen für die KTV Clemens König und Daniel Wegert an die Geräte. Mit 68,90 Punkten gelang Clemens hier der Sprung aufs Podest. Und dort ging es denkbar knapp zu. Nur 15 Hundertstel fehlten ihm an diesem Tag auf den Sieg und nur 5 Hundertstel auf Rang zwei. Mit 12,30 Punkten gelang ihm dabei der Tagessieg am Pauschenpferd. Alles in allem ein super Ergebnis, welches durch den zehnten Platz von Daniel noch abgerundet wurde. Auch er sicherte sich einen Gerätesieg. 13,00 Punkte am Barren waren an diesem Tag von Nöten um sich die Goldmedaille zu sichern.

Am Nachmittag ging es dann für die etwas älteren Turner um die Titel. Hierbei waren mit Roland Hagner und Wilfried Hofer, zwei Turner der KTV vertreten, welche in der Vorwoche schon mit super Ergebnissen von den Deutschen heimgekehrt sind. An diesem Tag wurden sie dann noch von Wolfgang Gallenmüller verstärkt. In der AK 45-49 war Roland Hagner nach seinem Bronzerang in der Vorwoche, der klare Titelaspirant. Dieser Erwartung wurde er auch vollends gerecht und sicherte sich mit 46,95 Punkten souverän den Meistertitel. Den Grundstein legte er dabei mit einer Wertung von 12,80 am Boden, sowie einer 12,30 am Barren. Mit 11,15 am Pferd und 10,70 Punkten am Sprung komplettierte er seinen Wettkampf.
Ebenfalls Favorit in seiner Altersklasse, wäre im Normalfall Wilfried Hofer gewesen. Dieser war aber noch gehandicapt durch seine Verletzung, welche er sich bei den Deutschen zugezogen hatte. Daher ging er nur an zwei von vier Geräten an den Start, weshalb am Ende nur Rang drei dabei herumkam. Trotzdem wusste er an Barren mit 9,50 und am Reck mit 10,80 Punkten zu überzeugen.
Der dritte im Bunde, Wolfgang Gallenmüller, konnte sich dann zum wiederholten Mal den Titel in seiner Altersklasse erkämpfen. Mit einer 10,50 am Boden erzielte er die höchste Wertung und mit einer 9,95 verfehlte er am Sprung nur knapp die 10-Punkte-Marke. 8,15 am Barren und 9,00 Zähler am Reck waren die weiteren Ergebnisse mit denen er sich letztendlich den Sieg holte.