KTV verliert in Weilheim deutlich

Mit 52:29 verlieren die Rieser Turner ihren dritten Wettkampf der Saison gegen Exquisa Oberbayern deutlich. Ein stark dezimiertes Team und mehrere Fehler zu Beginn des Wettkampfes ließen die KTV schnell einem deutlichen Rückstand hinterherlaufen, welcher nicht mehr eingeholt werden konnte.

Noch bevor der Wettkampf überhaupt begonnen hatte, verschlechterten sich die Chancen der KTV Ries deutlich. Durch die krankheitsbedingte Absage von Maurice Praetorius und dem Umstand, dass Jakob Mayer dieses Mal ebenfalls nicht mit teilnehmen konnte, nahmen der KTV viele Optionen und sorgte für eine etwas ungewohnte Aufstellung. Nichtsdestotrotz wollten die Rieser natürlich trotzdem alles geben um, die auf ein Minimum geschrumpfte Chance auf den Sieg, wahrzunehmen.
Zu erst begann aber der Wettkampf anders als von beiden Mannschaften erhofft. Exquisa eröffnete den Abend am Boden und ihr erster Turner musste direkt einen Sturz hinnehmen. Die KTV schickte daher direkt Ilya Kibartas ins Rennen um die ersten Punkte zu sammeln. Aber auch er stürzte, und das sogar zweimal, was seinem Gegner am Schluss zwei Scorepunkte bescherte. Auch im zweiten Duell gingen vier Punkte an den Gastgeber. Sven König sprang hier kurzfristig ein und konnte eine solide Übung zeigen. Im dritten Duell legte dann Clemens König mit einer sehr starken Übung vor, aber auch hier reichte es leider nicht ganz und es wechselten weitere zwei Punkte zu den Exquisas. Das vierte und letzte Duell an diesem Gerät bestritt Lukas Leonhardt für die Rieser. Auch er kam fehlerfrei durch seine Kür, war aber vom Schwierigkeitsgrad seinem Gegner nicht ganz gewachsen, was weitere drei Punkte hieß. Somit ging dieses erste Gerät mehr als deutlich mit 11:0 an das Team aus Oberbayern.
Auch am Pauschenpferd, in dieser Saison mit das stärkste Gerät der Rieser, sollte es an diesem Abend nicht rund laufen. Zu Beginn zeigte Maximilian Henning eine sehr gute Übung und forderte damit direkt den stärksten Turner der Gegner, welcher das Duell auch knapp mit einem Scorepunkt gewinnen konnte. Lukas Leonhardt, zweiter Starter der KTV, startete gut in seine Kür, musste dann aber einmal das Gerät verlassen und somit gingen weitere vier Punkte an seinen Kontrahenten. Diese konnte dann aber Ilya postwendend mit seiner Übung wieder zurückholen und sorgte damit für den ersten Punktegewinn überhaupt an diesem Abend.
Den Abschluss machte dann Clemens König mit seinem ersten Einsatz am Seitpferd in der zweiten Bundesliga. Ihm gelang eine saubere Übung, trotzdem gingen, aufgrund der Schwierigkeit, vier Zähler an seinen Kontrahenten. Somit stand es nach nur zwei Geräten schon 20:4 für die Gastgeber, was es nun galt, wieder aufzuholen.
An den Ringen gelang dies schon ganz gut. 11:4 konnte die KTV dieses Gerät für sich entscheiden. Maximilian Henning wurde als erster Rieser an das Kraftgerät geschickt und er zeigte eine sehr starke Übung, welche ihm direkt fünf Scorepunkte einbrachte. Auch Ilya Kibartas konnte an seinem Paradegerät wie gewohnt glänzen und brachte dem Team damit weitere fünf Punkte. In den letzten beiden Duellen legte dann wieder die KTV vor und sie tat dies mit Roland Hagner und Sven König. Mit einer sauberen Übung forderte Roland direkt die brititsche Verstärkung der Oberbayern, was aber auch einen Punkteverlust von vier Zählern bedeutete. Auch Sven konnte mit einer guten Übung überzeugen und holte damit einen Scorepunkt, was zu einem Halbzeitstand von 24:14 führte. Damit konnte zumindest ein Teil des Rückstandes wieder aufgeholt werden, es galt nun aber auch dies in der zweiten Hälfte fortzuführen.

Nach der Pause gab es für die Turner des Trainerteams Roland Grimm, Jürgen Wundel und Wolfgang Eichmeier ein 10:3 am Sprung, was aber erwartbar war, sind die Turner der Exquisa hier doch deutlich stärker. Clemens König und Lukas Leonhardt legten in den ersten beiden Duellen für die KTV vor und zeigten solide Sprünge. Ihre Gegner konnten aber jeweils noch eine Schraube mehr reinpacken und so wechselten beide Male drei Punkte an die Oberbayern. Sogar zwei Schrauben mehr als Sven König, turnte sein Kontrahent und sicherte sich damit vier Zähler. Den einzigen Punktegewinn am Sprung konnte Ilya Kibartas erzielen. Drei Punkte standen nach dem Duell auf der Anzeigetafel und sorgten damit für das zwischenzeitliche 34:17.
Ärgerlich war auch das Barrenergebnis. Hier musste man mit 7:6, trotz guter Übungen, ganz knapp das Gerät verloren geben. Stefan Braun, zum ersten Mal in dieser Saison im Einsatz, zeigte eine sehr saubere Übung. Aber wieder gingen aufgrund des Ausgangs drei Punkte an sein Gegenüber. Maximilian Henning und Ilya Kibartas zeigten beide sehr saubere Übungen und sicherten dem Team damit jeweils drei Punkte. Auch Thomas Radler präsentierte eine sehr schöne Übung, musste aber dennoch vier Zähler abgeben.
41:23 lautete somit das Ergebnis vor Reck und bescherte den Exquisas eine sehr komfortable Führung die nur schwer einzuholen gewesen wäre.
Vier Zähler musste Maximilian Henning mit einer guten Übung gleich im ersten Duell abgeben. Auch Thomas Radler zeigte eine sehr gute Übung, was aber ebenfalls nicht für einen Punktegewinn ausreichte und so wechselten die nächsten drei Punkte nach Oberbayern. Wieder einmal fünf Zähler sicherte sich Ilya Kibartas mit seiner sehenswerten Übung. Das letzte Duell des Abends, welches Lukas Leonhardt für die KTV bestritt, ging dann wieder an Exquisa Oberbayern.
Somit ergab sich dann auch der deutliche Endstand von 52:29. Für den Heimwettkampf am kommenden Samstag gegen den TSV Pfuhl müssen die Rieser dann wieder an die Leistungen aus dem Saisonauftakt anknüpfen um sich die Chance auf den Derbysieg zu erhalten.