Guter Vorstellung gegen den Meister

Unerwartet offen verlief der letzten Heimwettkampf der KTV gegen den designierten Meister aus Singen. Lange Zeit können die Rieser den Wettkampf sogar anführen und brachten die Gäste in eine schwierige Situation. Letztendlich kann sich der Favorit vom Bodensee dann aber doch deutlich mit 53:30 durchsetzen.

Im Vorfeld sprach vieles dafür, dass der letzte Heimwettkampf in der Saison 2018 ein recht einseitiges Duell zu Gunsten der Gäste werden wird. Haben diese doch 18 Siege in Folge erzielt und sind damit auf dem besten Wege, die dritte Meisterschaft nacheinander feiern zu dürfen. Allerdings gelang den KTV-Turnern ein guter Start, und so hatte man die Gäste lange Zeit im Griff und brachte den Favoriten damit an den Rand der Niederlage.
Am Boden machte die KTV Ries den Auftakt und tat dies mit Clemens König. De Youngster im Team eröffnete den Abend souverän, hatte aber einen stärkeren Gegner was erst einmal drei Punkte für die Gäste hieß. Zweiter Rieser Starter war dann Lukas Leonhardt, welcher ebenfalls fehlerfrei seine Kür präsentierten, aber auch hier war der Turner der Gäste wieder etwas besser und so wechselten weitere vier Punkte ins andere Lager. Auch Maurice Praetorius konnte an diesem Abend nichts gegen den starken russischen Gastturner ausrichten, was weitere vier verlorene Punkte bedeutete. Die einzigen Zähler am Boden für die KTV gewann dann Ilya Kibartas mit einer starken Übung, was seinem Team vier Scorepoints einbrachte. Somit ging der Boden erst einmal relativ deutlich mit 11:4 an die Turner vom Bodensee. Am Pauschenpferd wurde dann alles auf den Kopf gestellt, als die KTV sicher durch alle Übungen turnten und sich das Gerät mit 11:2 holten. Gleich zu Beginn konnte Maximilian Henning fünf Punkte mit seiner Darbietung holen. Auch Maurice behielt in seinem Duell die Oberhand, was einen weiteren Punkt einbrachte. Zwei Zähler abgeben musste dann Ilya Kibartas im direkten Duell mit seinem Landsmann. Allerdings turnte Lukas Leonhardt nochmals sehr stark im abschließenden Duell am zweiten Gerät, was weitere fünf Punkte einbrachte und damit auch die erste Führung an diesem Abend. 15:13 lautete der Zwischenstand vor den Ringen aus Sicht der KTV. Aber auch am Kraftgerät konnte sich die KTV mit starken Übungen behaupten und die Führung verteidigen. Zwar musste ein kleiner Rückschlag hingenommen werden, ging doch die eben gewonnene Führung direkt wieder verloren. Trotzt einer sehr guten Übung von Maximilian konnte sein Gegner zwei Punkte aus dem ersten Duell mitnehmen. Auch Roland Hagner musste an seinen Duellpartner vier Zähler abtreten, obwohl er eine gute Übung vorgelegt hatte. Allerdings hatten die Gäste damit ihr Pulver verschossen und so konnte Maurice vier Scorepunkte sichern und auch Ilya hatte keine Probleme mit seinem Kontrahenten und brachte nochmals fünf Zähler aus dem letzten Ringeduell mit. Damit sicherte sich die Mannschaft des Trainerteams um Jürgen Wundel, Roland Grimm und Wolfgang Eichmeier mit 9:6 auch dieses Gerät und baute den Halbzeitstand zu einer 24:19 aus und setzte die Gäste damit gehörig unter Druck.

Diese hielten dem aber Stand und zeigten in der zweiten Halbzeit, warum sie erneut den Meistertitel verdient haben. Am Sprung gelang es ihnen mit einem 9:4 den Vorsprung der KTV wieder zu egalisieren. Fünf Punkte musste Sven König im ersten Duell nach der Halbzeit abgeben, was durch den höheren Schwierigkeitsgrad seines Konkurrenten bedingt war. Auch Clemens König musste sich geschlagen geben und seinem Duellpartner vier Zähler überlassen. Diese konnte aber Maurice postwendend wieder zurückholen, indem er seinen Sprung sehr gut präsentierte. Ilya konnte dann zum Schluss noch ein Unentschieden erkämpfen, obwohl er seinen Sprung leider nicht stehen konnte.
Am Barren fiel dann die Vorentscheidung an diesem Abend, als die KTV sich ein paar Schwächen erlaubte und so dem Gegner Raum bot, welchen dieser geschickt zu nutzen wusste. Zuerst setzte sich Thomas Radler beim Abgang hin, was einen Verlust von vier Punkten hieß. Maximilian Henning zeigte wieder eine fehlerfreie Kür, hatte aber gegen den Nationalturner der Gäste wenig Chancen, was weitere fünf Zähler für Singen bedeutete. Maurice hatte dann trotz Problemen in der Übung noch einen genügen hohen Endwert um die einzigen zwei Punkte an diesem Gerät für die Rieser zu sichern. Denn auch Ilya musste kämpfen um seine Übung zu Ende zu bringen, was weitere drei Zähler für die Gäste bedeutete. Somit ging mit 12:2 dieses Gerät mehr als deutlich an den StTV und auch die Führung musste somit wieder abgetreten werden.
Auch am Abschlussgerät, dem Reck, gab es nochmals einen deutlichen 13:0 Sieg für das Gastteam. Ilya Kibartas musste im ersten Duell ran, hatte aber einen Sturz und so gingen vier Punkte an die Gäste. Maurice musste dann gleich zweimal das Gerät verlassen, was nochmals vier Punkte für das Team vom Bodensee bedeutete. Wieder einmal das Vergnügen gegen den russischen Gastturner antreten zu dürfen, hatte Maximilian Henning und so musste auch er fünf Punkte abgeben. Thomas Radler schaffte dann mit der letzten Übung noch ein Remis zu erzielen, was auch den finalen Stand von 30:53 schaffte.
Trotz dieser am Ende deutlichen Niederlage, kann das Team der KTV mit ihrem letzte Heimwettkampf durchaus zufrieden sein, hatte man den Vorjahresmeister am Rande der Niederlage. Nächste Woche geht es dann zum Saisonabschluss nach Kirchheim, wo nochmals ein Sieg eingefahren werden soll.