Verein

Geschichte der KTV Ries

Die Ursprünge der KTV Ries liegen in der Gründung der Turnabteilung der SpVgg Deiningen im Jahr 1972. Hier begannen die Gebrüder Eichmeier Talente heranzuziehen. Vor allem auch durch die enge Zusammenarbeit mit der Volksschule Deiningen gelang dies hervorragend. Dies spiegelt sich auch in der Erfolgsbilanz im Wettbewerb “Jugend trainiert für Olympia” wieder. Ab dem Jahr 1978 wurden 9 Bundessiege in Serie beim Bundesfinale in Berlin erreicht. Ein bis heute noch nicht gebrochener Rekord. Es folgte der Einstieg mit einer Mannschaft in die Landesliga.Im Jahr 1984 schaffte man dann unter dem Namen TG Deiningen – Nördlingen den Aufstieg in die Regionalliga. Mit dem Bau einer Geräteturnhalle (“Schnitzelgrube”) verlagerte sich das Trainingsgeschehen immer mehr in das jetzige Zentrum nach Nördlingen. 1986 schließlich, beschlossen die Vereine Spvgg Deiningen, TSV Nördlingen und TSV Harburg die Zusammenarbeit im turnerischen Bereich zu verstärken. Die Gründung der KTV Ries war perfekt. Schnell stellten sich die Erfolge ein und es gelang im Jahr 1987 der Aufstieg mit der ersten Mannschft in die zweite Bundesliga.

Dieser Liga gehört man nun seit über 25 Jahren (dieses Jahr ist Jubilässaison) ununterbrochen an. Absolute Highlights waren der Gewinn der Meisterschaft der 2. Liga Süd in der Saison 2003 und der damit verbundenen Teilnahme am Aufstiegswettkampf zur ersten Bundesliga sowie der Derbysieg gegen den TSV Monheim im Jahr 2002. Im Jahr 2008 gelang dem KTV Team dies noch zu toppen – in einem Krimi bezwang man in Monheim den Erzivalen im entscheidenden Kampf um die Meisterschaft der 2. Bundesliga Süd. Mit einer konsequenten Nachwuchsarbeit soll die Zugehörigkeit über die diesjährige 25. Bundesligasaison hinaus gesichert werden. Daher wurde von der KTV im Jahr 2009 trotz hohem organisatorischem Aufwand auch der Aufstieg der 2. Mannschaft in die 3. Bundesliga wahrgenommen. Der Anbau an die Schnitzelgrube, der im Oktober 2005 fertig gestellt wurde, trägt ebenfalls dazu bei, den Nachwuchs in Zukunft konsequent zu fördern.

Comments are closed.