Der Titelfavorit aus Pfuhl zu Gast im Rieser Sportpark

Am dritten Wettkampfwochenende geht es zu Hause gegen den haushohen Favoriten aus Neu-Ulm – den TSV Pfuhl. Der Erstligist aus 2019 versucht sich in diesem Jahr an dem Wiederaufstieg in Deutschlands höchste Klasse und hat bisher beeindruckende Leistungen gezeigt. Für die KTV geht es an diesem Abend vor allem um Gerätepunkte. Los geht es um 18:00 Uhr im Rieser Sportpark. Karten müssen vorab online unter ktv-ries.de geordert werden.

Mannschaftskapitän Sven König will mit seiner Mannschaft gegen den TSV Pfuhl zumindest einen Gerätepunkt erzielen. Der Sieg ist den Gästen aus Neu-Ulm so gut wie sicher.

Der Sieger des Duells, welches an diesem Samstag im Rieser Sportpark ausgetragen wird, steht so gut wie fest. Die KTV Ries empfängt die Turner des TSV Pfuhl in der Hermann-Keßler-Halle und damit die Mannschaft, welche alle Ligateams ganz oben auf ihren Wettscheinen notiert hatten.

Seit den Anfängen des neuen Jahrtausends ist das Team in der 2. Bundesliga vertreten, immer wieder unterbrochen von Jahren in der 3. Bundesliga. Ab Mitte des letzten Jahrzehnts gelang es ihnen dann, sich in der zweithöchsten Liga zu etablieren und im Jahre 2018 dann auch der erstmalige Aufstieg in die höchste Turnklasse Deutschlands. Woraus sie aber aufgrund einer unglücklichen Konstellation direkt wieder abgestiegen sind. Aufgrund der annullierten Saison 2020, hatte das Team im vergangenen Jahr keine Möglichkeit sich in die höchste deutsche Liga zurückzukämpfen. Umso größer ist natürlich der Ehrgeiz, den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga in diesem Jahr zu schaffen. 

Den Grundstein hat die Pfuhler Riege dafür schon gelegt. Zwei ungefährdete Siege aus den ersten beiden Wettkämpfen konnte das Team um Cheftrainer Rolandas Zaksauskas einfahren und führt damit momentan die Tabelle in der Südstaffel der zweiten Bundesliga an. Dass sich daran auch bis Saisonende im Normalfall nichts ändern wird, zeigt ein Blick auf den Kader der Neu-Ulmer. Neben zwei russischen Gastturnern, konnten sie auch noch jeweils einen Turner aus Litauen, Österreich und der Türkei für sich verpflichten und haben somit eine große Auswahl für die Begegnung mit den Riesern. Und auch die restliche Mannschaft, welche allesamt das Turnen in Pfuhl gelernt haben, braucht sich nicht zu verstecken. So befindet sich mit Alexander Kunz unter anderem ein Mitglied des Deutschen Bundeskaders im Aufgebot. Damit sollte für hochklassigen Turnsport an diesem Abend gesorgt sein.

Gegen die Rieser will das Gästeteam natürlich den nächsten Schritt in Richtung Aufstiegsfinale machen und dafür benötigen sie einen Sieg am dritten Wettkampftag. Dies zu verhindern wird so gut wie unmöglich für die KTV und nur durch Fehler der Gäste zu erreichen sein. Allerdings will man auch nicht schon vorab die Segel streichen und die Punkte kampflos übergeben. Daher wird auch die Riege aus dem Ries mit ihrem besten Aufgebot an diesem Abend antreten um sich vielleicht den ein oder anderen Gerätepunkt zu sichern.

Dafür kann das Trainerteam um Roland Grimm, Jürgen Wundel, Wolfgang Eichmeier und Fabian Wolf auf beide russischen Gastturner zurückgreifen. Sowohl Nikolai Kishkilev, als auch Ilya Kibartas stehen den Coaches der KTV für diese schwierige Aufgabe zur Auswahl. Diese werden dann entsprechend ihrer jeweiligen Stärken zum Einsatz kommen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Mit seinen guten Leistungen in den beiden vorherigen Wettkämpfen hat sich Lucas Buschmann in diesem Jahr als wichtige Stütze des Teams etabliert und wird somit auch am heutigen Samstag wieder einen Mehrkampf turnen. Und auch Maximilian Henning und Gustav Kern werden wie an den Samstagen zuvor, wieder für einen Einsatz als Mehrkämpfer vorgesehen.

Ergänzen werden dieses Kernteam die Spezialisten an den jeweiligen Geräten. So steht Clemens König für Boden, Seitpferd und Sprung bereit. Am Boden wird Jakob Mayer das Geräteteam komplettieren, während das Können von Mannschaftskapitän Sven König an den Ringen gefragt sein wird. Lukas Leonhardt steht für seine Einsätze an Pferd und Reck bereit und für Boden hat man mit Justus König bzw. am Sprung mit Noah Lang weitere Optionen in diesem Wettkampf entsprechend zu reagieren. Auf die Erfahrung von Roland Hagner wird man an diesem Wochenende verzichten müssen, da er an bei den zeitgleich stattfindenden Deutschen Seniorenmeisterschaften in Troisdorf an den Start geht.

Mit dieser breit aufgestellten Mannschaft gilt es nun, zumindest diesen einen prestigeträchtigen Gerätepunkt zu erzielen.

Für alle die den Wettkampf live sehen wollen gilt, Karten müssen vorab online gekauft werden. Dies kann ganz einfach über die Homepage der KTV – ktv-ries.de – gemacht werden.
Wettkampfbeginn ist um 18:00 Uhr, das Einturnen beginnt eine Stunde früher.
Wer sich das Ganze online ansehen will, kann dies ebenfalls tun. Es gibt wieder einen Livestream vom Duell mit dem TSV Pfuhl. Den Link dazu gibt es ebenfalls auf der Vereinshomepage.